Dein Titel - @myblog.de



Negative Kalorien - 15 Lebensmittel, die mehr Kalorien verbrennen als sie enthalten

Quelle: http://bikinifigur.at/lexikon/negative-kalorien-15-lebensmittel-die-mehr-kalorien-verbrennen-als-sie-enthalten

Nein, hier geht’s nicht darum, sich schlank zu hungern und so wenig wie möglich zu essen, oder um die neueste Crash-Diät. Aber trotzdem: Wenn du dir nicht abgewöhnen kannst, zwischen dem Mahlzeiten eine kleinen Snack zu naschen, dann versuche einfach etwas von diesen Lebensmitteln mit Minus-Kalorien anstatt Chips oder einer Tafel Schokolade.

Negative Kalorien gibt’s natürlich genauso wenig wie Dan Browns Anti-Materie, aber der Begriff dient oft als plakativer Hinweis auf eine einfache Energierechnung: Der Körper verbrennt mehr Kalorien, um diese Lebensmittel zu verarbeiten, als der Snack enthält, und zusätzlich stillen diese fettarmen Snacks den Hunger. Anders gesagt: Du kannst den ganzen Tag essen, ohne ein Kilo zuzunehmen.

Orange Orange: Wie wärs damit, jeden Tag eine Orange mit zur Arbeit zu nehmen und als zweites Frühstück oder zum Überbrücken des Leistungstiefs am Nachmittag zu essen? Eine Orange hat nur 45 Kalorien, da kannst du beruhigt die ganze Frucht auf ein Mal vernaschen.

Erdbeere Erdbeere: Erdbeeren sind süß, saftig und darum ein beliebtes Lebensmittel mit negativen Kalorien. Ein paar davon übers Morgenmüsli verstreut geben dem Stoffwechsel den Frische-Kick am Morgen.

Mandarine Mandarine: Die kleinen Zwillinge der Orangen sind ein weiteres Lebensmittel mit negativen Kalorien, das schmeckt und leicht zu transportieren ist. Zwei Mandarinen über den Tag verteilt stoppen den Drang, die Süßigkeitenlade zu plündern.

Stangensellerie Sellerie: Stangensellerie ist beliebt als Party-Snack, und wenn du das fette Dressing weg lässt, brauchst du dir keine Sorgen wegen Übergewicht machen. Sellerie enthält zwar Zucker und Salz, aber auch viele essenzielle Spurenelemente und ist schon daher wesentlich gesünder als gesalzenen Erdnüsse oder Kekse.

Apfel Apfel: Ein Klassiker, der dem Sprichwort nach sogar den Arzt ersetzen könnte. Äpfel sättigen langanhaltend und enthalten trotzdem nur 60 Kalorien pro 100 Gramm.

Grapefruit Grapefruit: Ein halbe Grapefruit enthält nur 36 Kalorien, deckt dabei aber 78 Prozent des täglichen Bedarfs an Kalium. Grapefruits wird auch eine fettverbrennende Wirkung nachgesagt, wissenschaftliche Nachweise dafür findet man aber keine.

Karotte Karotte: Karotten sind nicht nur gut für die Augen, Babykarotten sind auch ein vitaminreicher Snack, der Stress im Büro vertreibt. Der in frischen Karotten enthaltene Farbstoff Carotin wirkt als Antioxidans und beugt angeblich der Hautalterung vor.

Zucchini Zucchini: Zuccini sind ein vielseitiges Gemüse mit Negativkalorien, das gebacken, gedämpft, gebraten oder auf viele andere Arten zubereitet werden kann. 15 Kalorien pro 100 Gramm sind kaum zu unterbieten. Am besten schmecken die jungen Zucchini unter 15 Zentimeter Länge, die grösseren sind recht geschmacklos und können das kulinarische Interesse an Zucchini auf Jahre vertreiben.

Marille Marille oder Aprikose: Marillen sind nährstoffreiche Vitaminbomben als kleiner süßer Happen zwischendurch. Am besten schmecken Marillen frisch gepflückt vom Baum an der Südseite des eigenen Hauses oder direkt vom Marillenbauern in der Wachau.

Blattsalat: Knackige Salatblätter sind ballaststoffreich und vitamin-haltig. Kombiniert mit einem kalorienarmen Dressing aus Orangensaft, Kren (Meerrettich) und appetitanregenden Kräutern erfrischt eine große Schüssel Salat an lauen Sommerabenden und hält den Stoffwechsel in Schwung.

Tomate: Der süß-herbe Geschmack reifer Rispentomaten lässt die wässrigen Gemüseimitationen vergangener Jahre endlich vergessen. Selbst die berüchtigten unreifen Holland-Tomaten ohne Farbe oder Geschmack sind aus den Regalen der Gemüsetheken verschwunden. Eine Tomate als Krönung eines Vollkornbrots mit Frischkäseaufstrich, garniert mit ein wenig frischgezupfter Gartenkresse, ist ein einfacher und kalorienarmer Genuss.

Gurke: Zusammen mit den Tomaten sind die Gurken eine der wasserreichsten Gemüsesorten. Frisch aus dem Garten in den Salat oder als pikante Essiggurken befriedigen sie den Gusto nach etwas Saurem und enthalten doch nur zwölf Kalorien pro 100 Gramm.

Wassermelonen: Im Sommer ist es ja fast Pflicht, Melonenstücke zum gemütlichen Frühstück am Balkon oder beim Sonnenbaden am Strand zu genießen.

Karfiol: Karfiol oder Blumenkohl hat im Rohzustand wenig Kalorien. Als kurz blanchierte Zutat zu einem gemischten Salat bringt Karfiol Abwechslung in die vegetarische Küche. In gebräunten Butterbröseln kennt man Karfiol auch, dann aber mit gar nicht so erwünschten Auswirkungen auf die Idealfigur.






Gratis bloggen bei
myblog.de


Serenitys Doom

Blog

Startseite
Über Serenity
Gästebuch
Kontakt
Abonnieren

Ana

Credits

Host: myblog.de
Design: poetic.empire